tabellarischer Lebenslauf

Lebenslauf:

  • Geburtsdatum: 19. März 1963
  • Geburstort: Lahnstein
  • Familienstand: verheiratet, 4 Kinder
  • Beamter, a. D.

Ausbildung und Beruf:

  • Gymnasium St. Goarshausen, Mittlere Reife
  • 1980 – 1991: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung
  • 1983 – 1984: Wehrdienst
  • 1991 – 1994: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz (Büro des Ministerpräsidenten und verantwortlicher Referent für Großveranstaltungen der Landesregierung)

Politischer Werdegang:

  • 1984 – 1990: Verschiedene Funktionen bei den Jusos (u. a. Juso-Kreisvorsitzender Rhein-Lahn)
  • 1989 – 1994: Mitglied des Ortsgemeinderates Kamp-Bornhofen
  • 1989 – 2006: Mitglied des Verbandsgemeinderates Braubach
  • 1989 – 2011: Mitglied des Kreistags Rhein-Lahn
  • 1991 – 2001: Vorsitzender SPD-Gemeindeverband Braubach und SPD-Ortsverein Kamp-Bornhofen
  • 1994 – 2006: Ortsbürgermeister von Kamp-Bornhofen
  • 1994 – 2006: Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz (seit 2001 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, Mitglied des Innenausschusses)
  • 1996 – 2002: Landesgeschäftsführer der SPD Rheinland-Pfalz
  • 2000 – 2003: Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn
  • 2002 – 2006: Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz
  • 2004: Mitglied der Bundesversammlung
  • 2006 – 2011: Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz
  • 2006 – 2013: Vorsitzender des Parteirats der SPD Rheinland-Pfalz
  • seit 2011: Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz
  • seit 2011: Staatsminister im Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur
  • seit 2012: Landesvorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz

Sonstiges

  • Mitglied Ver.di
  • Schirmherr Friedenskinder Koblenz e.V.
  • Vorsitzender der Fritz-Walter-Stiftung
  • Vorstandsmitglied Freundeskreis der Franziskaner im Kloster Bornhofen e.V.
  • Mitbegründer einer privaten Hilfsorganisation für rumänische Kinder- und Waisenheime
  • Mitglied des Ruanda-Fördervereins Braubach
  • Vorstandsmitglied Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz
  • Gründungsvorstandsmitglied der Hochwassernotgemeinschaft Rhein e.V.
  • 1984: Verleihung der Ehrenmedaille der Bundeswehr durch Herrn Bundesminister Dr. Wörner
  • 2002: Verleihung des Ehrenzeichens des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt in Würdigung humanitärer Hilfe um die Hochwasserschutzkatastrophe entlang der Elbe