Persönliches

Lewentz_Roger_29_LTW_RP_25_R-JPG_WEB_Datei_150dpi_RBG_2Geboren am 19. März 1963 in Lahnstein wuchs ich in der Rheingemeinde Kamp-Bornhofen auf. Nach der mittleren Reife auf dem Wilhelm-Hofmann-Gymnasium in St. Goarshausen absolvierte ich eine Ausbildung zum Verwaltungsbeamten beim Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung in Koblenz. Im Anschluss leistete ich meinen Wehrdienst in Koblenz ab.

Meine politische Heimat finde ich seit 1984 in der SPD. Nach unterschiedlichen Funktionen bei den Jusos, unter anderem als Juso Kreisvorsitzenden Rhein Lahn, war ich seit 1989 Mitglied in kommunalen Parlamenten auf Orts-, Verbandsgemeinde- und Kreisebene. 1994 wurde ich zum Ortsbürgermeister meine Heimatgemeinde gewählt und blieb bis 2006 im Amt.

Als die rheinland-pfälzische SPD 1991 unter Rudolf Scharping an die Regierung gelangte, wechselte ich von Koblenz nach Mainz in die Staatskanzlei. Dort arbeite ich im Büro des Ministerpräsidenten als verantwortlicher Referent für Großveranstaltungen der Landesregierung. 1994 folgte ich Rudolf Scharping als Landtagsabgeordneten in den rheinland-pfälzischen Landtag und war ab 2001 stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender.

Ab 1996 durfte ich als Landesgeschäftsführer und danach ab 2002 als erster Generalsekretär Verantwortung im rheinland-pfälzischen Landesverband der SPD übernehmen. Von Kurt Beck wurde ich 2006 zum Staatssekretär im Innenministerium ernannt und übernehme seit 2011 die Leitung des Ministeriums des Inneren, für Sport und Infrastruktur. Nach Becks Rückzug aus der Politik bin ich seit 2012 Vorsitzender des SPD-Landesverbandes Rheinland-Pfalz.

tabellarischer Lebenslauf

Lebenslauf:

  • Geburtsdatum: 19. März 1963
  • Geburstort: Lahnstein
  • Familienstand: verheiratet, 4 Kinder
  • Beamter, a. D.

Ausbildung und Beruf:

  • Gymnasium St. Goarshausen, Mittlere Reife
  • 1980 – 1991: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung
  • 1983 – 1984: Wehrdienst
  • 1991 – 1994: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz (Büro des Ministerpräsidenten und verantwortlicher Referent für Großveranstaltungen der Landesregierung)

Politischer Werdegang:

  • 1984 – 1990: Verschiedene Funktionen bei den Jusos (u. a. Juso-Kreisvorsitzender Rhein-Lahn)
  • 1989 – 1994: Mitglied des Ortsgemeinderates Kamp-Bornhofen
  • 1989 – 2006: Mitglied des Verbandsgemeinderates Braubach
  • 1989 – 2011: Mitglied des Kreistags Rhein-Lahn
  • 1991 – 2001: Vorsitzender SPD-Gemeindeverband Braubach und SPD-Ortsverein Kamp-Bornhofen
  • 1994 – 2006: Ortsbürgermeister von Kamp-Bornhofen
  • 1994 – 2006: Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz (seit 2001 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, Mitglied des Innenausschusses)
  • 1996 – 2002: Landesgeschäftsführer der SPD Rheinland-Pfalz
  • 2000 – 2003: Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn
  • 2002 – 2006: Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz
  • 2004: Mitglied der Bundesversammlung
  • 2006 – 2011: Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz
  • 2006 – 2013: Vorsitzender des Parteirats der SPD Rheinland-Pfalz
  • seit 2011: Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz
  • seit 2011: Staatsminister im Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur
  • seit 2012: Landesvorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz

Sonstiges

  • Mitglied Ver.di
  • Schirmherr Friedenskinder Koblenz e.V.
  • Vorsitzender der Fritz-Walter-Stiftung
  • Vorstandsmitglied Freundeskreis der Franziskaner im Kloster Bornhofen e.V.
  • Mitbegründer einer privaten Hilfsorganisation für rumänische Kinder- und Waisenheime
  • Mitglied des Ruanda-Fördervereins Braubach
  • Vorstandsmitglied Stiftung Sporthilfe Rheinland-Pfalz
  • Gründungsvorstandsmitglied der Hochwassernotgemeinschaft Rhein e.V.
  • 1984: Verleihung der Ehrenmedaille der Bundeswehr durch Herrn Bundesminister Dr. Wörner
  • 2002: Verleihung des Ehrenzeichens des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt in Würdigung humanitärer Hilfe um die Hochwasserschutzkatastrophe entlang der Elbe